MEIN WEG ZU IHNEN


Schon vor vielen Jahren habe ich begonnen, mich für die faszinierende Welt der ganzheitlichen (holistischen) Betrachtung von Geist, Körper und Seele zu interessieren. Während dieses jahrelangen Prozesses habe ich für mich erkannt, dass diese holistische Sichtweise der richtige Weg zum Verstehen sowie zu Harmonie und Heilung ist.

Nach einigen Jahren war für mich der Zeitpunkt gekommen, um auf diesem Weg mit professionellen Ausbildungen die nächsten Schritte zu gehen:

  • Ausbildung zur medialen und geistigen Heilerin bei Elisabeth Arndt
  • Ausbildung zur Holistic-Pulsing-Praktikerin
  • mehrfacher Besuch der Master Class Holistic Pulsing
  • Lebensschule bei Raimund Stellmach

 
Heute darf ich mein Wissen, meine Erfahrung und meine Wahrnehmung all jenen Menschen zur Verfügung stellen, die sich diesem ganzheitlichen Zugang zu Körper und Geist öffnen wollen. Die bereit sind für das spannende Erlebnis, in sich einzutauchen, sich kennenzulernen, zu verstehen und zu spüren.

Ich habe 2015 eine sehr spannende Phase meines Lebens durchgemacht. Meine damalige Diagnose „Gehirntumor“ war für mich aber kein Drama. Im Gegenteil. Es war ein Thema, das sich lösen wollte. Wie ich damit umgegangen bin und wie es mir erging, können sie hier lesen.

Diese spannende Zeit und die wertvollen Erfahrungen mit Holistic Pulsing seit 2010 haben mich wachsen lassen. Dafür bin ich sehr dankbar!

Ich möchte jeden darin bestärken, sich selbst spüren und mit dem Herzen verstehen zu wollen, denn dadurch wächst Verständnis und Weisheit. Diese Momente sind einzigartig, wunderschön, spannend, manchmal auch traurig, aber vor allem heilsam.

GEHIRNTUMOR
Frühjahr 2015
Nach einigen seltsamen Symptomen wurde bei mir im April 2015 ein Gehirntumor diagnostiziert.
Nun kenne ich die Blicke der Ärzte, wenn ein CT auffällig ist oder am MR ein 2,7 x 4 cm großer Tumor zu sehen ist.
Da ich aber spirituell bin, sehe ich die Dinge anders, als die meisten Menschen.
Ich glaube, dass Jeder selbst steuert, was in seinem Körper vorgeht. Vielleicht ist es uns nicht immer bewusst.
Da braucht man nur mal wahrzunehmen, wie schnell man sich in einer unangenehmen Situation verkrampft. Meistens wird es erst bewusst, wenn sich der erste Schmerz zeigt.
Ich habe also eine große Kraft aufgewendet, aber leider gegen mich. Und das musste ich erst mal verstehen.
Hineinspüren, mich in Erinnerungen fallen lassen und meditieren stand an der Tagesordnung. Immer wieder versuchte ich die Geschichte, die mir meine Seele zeigen wollte mit dem Herzen zu verstehen.
Dies war natürlich kein Prozess von heute auf morgen.
So etwas darf auch Zeit brauchen, wie eine Blume, die langsam aufblüht.
Es tut unglaublich gut, sich dem hinzugeben, was sich lösen möchte.
Ich habe also meinen Tumor in Gedanken in mein Herz genommen und mich in meine Erinnerungen fallen lassen.
Mit einer riesigen Entschlossenheit hat das wunderbar funktioniert.
Außerdem habe ich Hilfe in Anspruch genommen. Raimund Stellmach und Bettina Ebner haben mich großartig in geistiger und energetischer Hinsicht unterstützt. Auch meine tolle Familie, meine super Freunde sowie viele liebe Arbeitskollegen waren unglaublich stärkend.
Ich habe von Anfang an gespürt, dass ich da gut durchkomme. Deshalb war es für mich nie ein Drama, sondern ein Thema, welches sich zeigen und lösen wollte. Alle, die mich während der Zeit erlebt haben, können dies bestätigen.
Diese Zeit vor und auch nach der OP war intensiv, schön und bereichernd, wie ein ganz persönliches spirituelles Seminar. Ich habe meine Kraft gespürt, mein Vertrauen in mich, Gott und alle Hilfen, die da waren, ob menschliche oder geistige.
Natürlich haben der Arzt (Dr. Thomae) und das Pflegeteam im Wagner Jauregg wunderbare Arbeit geleistet. Dafür bin ich sehr dankbar.
Ein Klacks ist eine 5 stündige OP, wo einem der Schädel geöffnet wird bestimmt nicht. Aber ich glaube, dass meine offene Haltung und meine Hingabe an meine Themen, mir während der ganzen Zeit sehr geholfen haben, ruhig und gelassen zu bleiben.
Meine Heilung ist vollständig gelungen und ich war nach 6 Wochen schon wieder arbeitsfähig. Das ist bestimmt nicht selbstverständlich und ich bin reich an Erfahrungen und werde immer darin wachsen.